Du siehst aktuell nur die Standardansicht des Forums. Wenn du unser spezielles "Lok-Design" nutzen möchtest, Beiträge schreiben oder bewerten willst oder an unserem Chat teilnehmen möchtest dann registriere dich jetzt kostenlos:

HIER REGISTRIEREN

Registrierte Mitglieder genießen u.a. folgende Vorteile:

- Austausch mit anderen Mitgliedern, schnelle Hilfe bei Problemen
- Diskussionen starten und Fragen stellen
- Nutzung unseres blau-gelben Designs
- Nutzung der foreneignen Schnatterbox und des Chats
- Teilnahme am Tippspiel


Sport Allgemein

Bundesliga, Olympia, Icehockey & Co.
Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » So 1. Okt 2017, 10:56

New Zealand celebrate fifth Rugby Championship in six years after first-half blitz in win over Argentina

Holders New Zealand celebrated their fifth Rugby Championship in six years with four tries in a devastating first half to beat Argentina 36-10 at Velez Sarsfield on Saturday.

The All Blacks had retained their crown earlier in the day when South Africa were left without a chance of catching them in their final meeting next week after being held to a 27-27 draw by Australia in Bloemfontein. Captain Kieran Read scored two tries as his team led 29-3 at the interval but earned one of two All Black yellow cards, the other going to Matt Todd, in a ragged second half for his team as the Pumas recovered from their poor, undisciplined first half when they had lock Tomas Lavanini sin binned.

Quelle & Weiterlesen: The Telegraph

Benutzeravatar
Jimmy2006
Landesliga Einwechselspieler
Beiträge: 448
Registriert: 06.11.2015
Bewertung: 102

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Jimmy2006 » Mi 4. Okt 2017, 11:54

Bild

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Sa 14. Okt 2017, 11:03

Gezeugt, um Milliarden zu verdienen

Der Basketballer Lonzo Ball und seine Brüder wurden gezüchtet. Sein Vater suchte sich eine große Frau, um mit den Söhnen reich zu werden. Das könnte sogar klappen.

[...]
Wenn ein Sportartikelhersteller seine Söhne sponsern wolle, so Ball, koste das eine Milliarde Euro. Pro Sohn, versteht sich. Keiner ging darauf ein. Als der Nike-Marketingdirektor George Raveling sagte, LaVar sei "das Schlimmste, was dem Basketball in den letzten 100 Jahren passiert ist", erhöhte Ball seine Forderung auf drei Milliarden pro Sohn.

Aber nicht nur über die Forderungen und Erwartungen von Ball lässt sich streiten, sondern auch über seine Erziehungsmethoden. "Ich habe ihnen den Hintern versohlt, um ihnen klarzumachen, dass ihre Taten auch Konsequenzen haben", erzählte der Vater in einem Interview. Bei Lonzo seien es zum Beispiel "Schläge auf den Kopf" gewesen, bei LaMelo habe er "Gürtel oder ähnliches" benutzt.
[...]

Quelle & Weiterlesen: zeit.de

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Mo 27. Nov 2017, 10:06

Leipzig in Zahlen: Sportvereine

Jetzt beginnt wieder die schönste Schlemmerzeit des Jahres. Gebrannte Mandeln, Lebkuchen und Plätzchen: Kaum jemand kann den köstlichen Versuchungen der Adventszeit widerstehen. Spätestens nach den üppigen Weihnachtsmahlzeiten oder als Vorsatz für das kommende neue Jahr, steht aber bei vielen dann wieder das Thema Sport ganz oben auf der Liste. Doch die Leipzigerinnen und Leipziger sind ganzjährig sehr aktiv und Sport ist ein beständiger Teil ihres Lebens. Davon zeugen die Mitgliedszahlen in den Sportvereinen. Grund genug einen Blick in die Statistik zu werden.

Leipzig ist Sportstadt, davon zeugen nicht nur die vielen professionellen Wettkämpfe und Sportlerinnen und Sportler in der Stadt. Auch das Vereinsleben ist sehr rege. Im Jahr 2015 (aktuellere Zahlen liegen leider noch nicht vor) gab es in den 401 Leipziger Vereinen 94.202 Mitglieder, das ist beinahe jeder sechste Leipziger. Zehn Jahre zuvor (2005) waren es 69.524 Mitglieder und damit nur rund jeder siebente Leipziger. Die Sportbegeisterung ist also auch gewachsen. Mit 25 Prozent den größten Anteil an den Leipziger Vereinsmitgliedern hat die Gruppe der über 60-jährigen, gefolgt von der Altersgruppe 40 bis 60 mit 22 Prozent. Mit 18 Prozent folgt der Kindersport der 6 bis 14-jährigen auf dem dritten Platz

über 60 Jahre: 24.787 Mitglieder (26 Prozent)
40 bis 60 Jahre: 20.554 Mitglieder (22 Prozent)
26 bis 40 Jahre: 13.888 Mitglieder (15 Prozent)
18 bis 26 Jahre: 6.364 Mitglieder (7 Prozent)
14 bis 18 Jahre: 5.321 Mitglieder (6 Prozent)
6 bis 14 Jahre: 16.864 Mitglieder (18 Prozent)
0 bis 6 Jahre: 6.424 Mitglieder (7 Prozent)

Quelle & Weiterlesen: leipzig.de

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Di 5. Dez 2017, 11:24

"Ich muss mal fühlen, wie stark deine Muskeln geworden sind"

Sexueller Missbrauch ist im deutschen Sport sehr weit verbreitet, sagt die Autorin einer Studie. Denn Trainer haben Zugriff auf die Körper junger Menschen.

ZON: Frau Rulofs, die Gesellschaft debattiert über #MeToo und sexuelle Gewalt. Das Thema spielt auch im Sport eine Rolle. Gegen den ehemaligen Teamarzt der US-Turnerinnen liegen 130 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs vor. Im österreichischen Skisport wird gerade über sexuellen Missbrauch geredet und das sind nur die jüngsten Fälle. Ist Sport gar prädestiniert für sexuelle Gewalt?

Bettina Rulofs: Das ist nicht so einfach zu beantworten. Was wir aber auf Basis einer Studie sagen können, ist, dass Athletinnen und Athleten durchaus in beträchtlichem Ausmaß von sexualisierter Gewalt betroffen sind. In einer gemeinsamen Studie des Universitätsklinikums Ulm und der Deutschen Sporthochschule Köln haben wir 1.800 Kaderathleten und -athletinnen befragt. 54 Prozent haben angegeben, sexualisierte Gewalterfahrungen innerhalb oder außerhalb des Sports gemacht zu haben. Das ist ein recht hoher Prozentsatz. 37 Prozent der Befragten gaben an, sexualisierte Gewalt im Kontext des Sports erlebt zu haben. 11 Prozent waren von schwerer, also körperlicher sexualisierter Gewalt, und/oder länger dauernden sexuellen Belästigungen im Sport betroffen. Der sportliche ist nicht immer leicht vom privaten Bereich zu trennen. Wenn zum Beispiel der Trainer der Täter ist, kann es sein, dass er auch mit dem Privatleben der Sportlerin oder des Sportlers eng verwoben ist.

[...]

ZON: Bedingt Autorität Missbrauch?

Rulofs: Überall da, wo Autorität und Macht eine Rolle spielen, können diese missbraucht werden. Deshalb findet sexueller Missbrauch immer noch am häufigsten im Kontext der Familie statt, da haben Eltern Macht gegenüber ihren Kindern. Im Sport gibt es diese Machtverhältnisse auch. Ich würde aber nicht sagen, dass der Sport aufgrund dieser Machtstrukturen besonders anfällig ist, weil solche Ordnungsverhältnisse auch in anderen gesellschaftlichen Systemen existieren, zum Beispiel in der Schule. Im Sport spielen aber die Geschlechterverhältnisse eine besondere Rolle. Trainer oder andere Führungspositionen sind noch einmal deutlich mehr mit Männern besetzt. Sexualisierte Gewalt im Sport findet wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen am häufigsten von Männern gegenüber Frauen und Mädchen statt. 48 Prozent der befragten Athletinnen haben schon mal sexualisierte Gewalt im Sport erlebt. Da spielt es auch eine Rolle, dass in den Machtpositionen häufiger Männer sind. Wir dürfen jedoch nicht vernachlässigen, dass es auch sexuelle Gewalt gegen männliche Athleten gibt. In unserer Studie gaben dies immerhin 23 Prozent der befragten Männer an. Hier kommt etwas ins Spiel, das wir in der Soziologie hegemoniale Männlichkeit nennen. Das heißt, dass es auch in Männergruppen Hierarchien gibt, die über sexualisierte Belästigung, sexuell konnotierte Sprüche und ritualisierte Gewaltpraktiken umgesetzt werden.

Quelle & Weiterlesen: zeit.de

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Sa 6. Jan 2018, 19:08

Stoch macht den Hannawald

Nach Oberstdorf, Garmisch und Innsbruck siegt der überlegene Stoch auch in Bischofshofen. Neben Sven Hannawald ist der Pole in 66 Jahren Tournee-Geschichte erst der zweite Skispringer, dem der Grand Slam gelingt.

Der Olympiasieger aus Polen siegte nach seinen Erfolgen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck am Samstag auch beim vierten und letzten Springen in Bischofshofen mit Sprüngen auf 132,5 und 137 Meter. Hinter Stoch, der mit seinem Sieg auch die Führung im Gesamtweltcup vom derzeit verletzten Richard Freitag übernommen hat, landeten der Norweger Anders Fannemel und Andreas Wellinger auf den weiteren Podestplätzen. "Willkommen im Club! Sensationell! Ich glaube, er weiß gar nicht mehr, was los ist. Er weiß, er hat es gewonnen, aber er fühlt gar nichts. Das dauert noch ein wenig", rief Hannawald direkt nach dem Siegsprung bei Eurosport ins Mikrofon. Als erster Gratulant nach seinen Teamkollegen sprintete Hannawald in den Auslauf und gratulierte seinem Nachfolger.

Quelle & Weiterlesen: RP Online

Benutzeravatar
M R
Landesliga Einwechselspieler
Beiträge: 438
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 241
Wohnort: Borsdorf

Re: Sport Allgemein

Beitragvon M R » Di 30. Jan 2018, 09:49

Der Sport der Zukunft?

Muss man das echt als richtigen Sport anerkennen?

Wolkser
Regionalliga Stammspieler
Beiträge: 695
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 175

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Wolkser » Di 30. Jan 2018, 17:01

Für mich ist dies mit dem Begriff Denksport vielleicht noch Geschicklichkeitspiel gleich zu setzen

Benutzeravatar
Uriah Heep
Landesliga Einwechselspieler
Beiträge: 449
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 214
Wohnort: Leipzig

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Uriah Heep » Di 30. Jan 2018, 20:03

Schach gilt ja auch als Sport...

Ivent54
1. Kreisklasse Stammspieler
Beiträge: 279
Registriert: 06.04.2016
Bewertung: 138
Wohnort: Saalekreis

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Ivent54 » Di 30. Jan 2018, 20:29

Und auch dort wird gedopt, bloß es heißt cheaten.
In Asien bekommen gute Spieler mehr als 10.000€ pro Monat und bei Titeln auf großen Tunieren mehr als unser Olypioniken.
Jeder der das belächelt hat keine Ahnung was dort verdient wird mit klicken einer Maus.
Liste von Preisgeldern
Für die meisten hier ist das dort verdiente Geld utopisch und im Leben nicht erreichbar, ich werde auch kein Milionär mit Spass haben, leider.
3 Millionen mit 26 Jahren ist schon geil, andere Sportler müssen hart Trainiren bis zur Kotzgrenze und zum Schluß bleibt nix übrig.
Alle Schaben sind hässlich

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Di 30. Jan 2018, 20:33

Und was genau hat die Höhe der Preisgelder damit zu tun, ob E-Sport nun richtiger Sport ist, oder nicht? Wenn es danach ginge, wären alle Amateursportler keine richtigen Sportler :confuse

Ivent54
1. Kreisklasse Stammspieler
Beiträge: 279
Registriert: 06.04.2016
Bewertung: 138
Wohnort: Saalekreis

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Ivent54 » Di 30. Jan 2018, 22:27

Sport ist ein Spiel- Bewegungs- Wettkampfform die wir Menschen als vergleich nutzen wer der stärkere ist. Der Vergleich der E-Sportler erfüllt ebenfalls die Bedingungen als Sportler, ob Amateur- Semi- oder Vollprofi ist da wie im Fussball egal. Auch ein Denksport ist eine Art dieses Vergleiches. Die höhe des Preisgeldes sollte bloß Symbolisieren das ein guter E-Sportler mehr Verdient als die meisten Sportler die bei Olypia entreten, so populär ist das schon.
Alle Schaben sind hässlich

Benutzeravatar
Lok-Luk
3. Kreisklasse Stammspieler
Beiträge: 67
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 41
Wohnort: Luckenwalde

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Lok-Luk » Mi 31. Jan 2018, 13:18

Ivent54 hat geschrieben:Sport ist ein Spiel- Bewegungs- Wettkampfform die wir Menschen als vergleich nutzen wer der stärkere ist. Der Vergleich der E-Sportler erfüllt ebenfalls die Bedingungen als Sportler, ob Amateur- Semi- oder Vollprofi ist da wie im Fussball egal. Auch ein Denksport ist eine Art dieses Vergleiches. Die höhe des Preisgeldes sollte bloß Symbolisieren das ein guter E-Sportler mehr Verdient als die meisten Sportler die bei Olypia entreten, so populär ist das schon.


Wenn Du schon von Wikipedia abschreibst, dann verdreh bitte nicht den Kontext.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sport :iller

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Mo 26. Mär 2018, 12:57

Vergiftet von der DDR

Sie träumten von Glück und Medaillen, aber in der DDR wurden Tausende Sportler unwissentlich gedopt. Sie leiden bis heute an den Folgen. Nun brechen sie ihr Schweigen.

Gedopt wird im Sport immer und überall. Das Ausmaß, in dem das in der DDR geschah, zumal auf staatliche Anordnung, ist allerdings einmalig. Sportlerinnen und Sportler bekamen damals anabole Steroide, Geschlechts- und Wachstumshormone sowie Schmerzmittel in extremen Dosierungen, oft unwissentlich. Für viele Betroffene hat das schwere Gesundheitsschäden zur Folge, die sich oft jetzt erst zeigen: an Herz, Nieren, Haut, Skelett oder an den Geschlechtsorganen. Manche haben Depressionen, Essstörungen oder sind traumatisiert. Gesprochen wird darüber wenig: Die Betroffenen trauen sich nicht, und die Täter und Täterinnen schweigen.

Fünf Menschen haben sich bereit erklärt, über das Doping in der DDR mit ZEIT ONLINE zu sprechen. Eine Diskuswerferin, die keine Siege errang und heute schwer krank ist. Die Tochter einer DDR-Kanutin, die die Folgen des Dopings ihrer Mutter an sich zu spüren glaubt. Ein Handballer aus der DDR-Oberliga, einer der wenigen Männer, der über seine Krankheiten redet. Eine Gymnastin, die nicht nur gedopt wurde, sondern auch Missbrauch anderer Art erlebte. Und schließlich eine Trainerin, die ihr damaliges Handeln bereut, sich aber auch selbst als Opfer sieht. Ihre Berichte ergeben ein Bild davon, wie das Dopingsystem der DDR funktionierte – und welche Folgen es bis heute hat.

Quelle & Weiterlesen: zeit.de

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Mi 28. Mär 2018, 12:58

Ausstellung zeigt Meilensteine der Leipziger Sportgeschichte

"In Bewegung. Meilensteine der Leipziger Sportgeschichte" heißt die neue Ausstellung im Sportmuseum Leipzig (Interim: Böttchergäßchen 3). Die Schau ist vom 28. März bis zum 16. September 2018 zu sehen und basiert auf den Themen der „Sporthistorischen Stadtroute“. Info-Veranstaltungen runden die Schau ab.

Die Stadt Leipzig verfügt über sehr lange und vielfältige Sporttraditionen. Zahlreiche Gebäude, Plätze oder größere Areale im Stadtgebiet sind eng mit regionaler, nationaler und internationaler Sportgeschichte verbunden. An diesen Orten entwickelte sich die Identität Leipzigs als Stadt des Sports. 22 dieser Orte von herausragender Bedeutung für die Geschichte der Bewegungskultur werden im Laufe des Jahres 2018 im Stadtraum Leipzigs markiert. An den Themen dieser "Sporthistorischen Stadtroute" orientiert sich die neue Schau "In Bewegung. Meilensteine der Leipziger Sportgeschichte" im Sportmuseum Leipzig (im Interim Haus Böttchergäßchen 3). Die Schau ist vom 28. März bis zum 16. September 2018 zu sehen - dienstags bis sonntags sowie feiertags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro (ermäßigt 3,50 Euro) und Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen nichts. An jedem ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei für alle.

Quelle & Weiterlesen: lvz.de

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Di 10. Apr 2018, 17:29

Teamchef Denk nach Goolaerts-Tod: „Die Gefahr fährt mit“

Ralph Denk, Chef des deutschen Rennstalls Bora-hansgrohe, schätzt die Gefahren im Radsport nicht höher ein als „beim Skifahren oder im Motorsport“.

Zum tragischen Tod des belgischen Profis Michael Goolaerts bei Paris-Roubaix sagte Denk in einem Interview des „Münchner Merkur“: „Es kann immer was passieren. Und wenn es unglücklich hergeht, dann passieren eben auch ganz schwere Unfälle. Das kann man auch mit Sicherheitsvorkehrungen nicht kompensieren. Die Gefahr fährt mit. Das muss man als Rennfahrer auch immer mit einkalkulieren.“

Die Radprofis hätten sich laut Denk, dessen Kapitän Peter Sagan am 8. April in Roubaix siegte, mit dem Risiko arrangiert, „auch weil die Gefahr zum Geschäft gehört“. Während des Rennens hatte der Teamchef nichts von dem tragischen Unfall nach 148 Kilometern mitbekommen. Der 23 Jahre alte Goolaerts hatte einen Herzstillstand erlitten und war am Abend nach dem Rennen im Krankenhaus von Lille gestorben. Die französische Justiz hat eine Untersuchung eingeleitet.

Quelle: Weser Kurier

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Sa 21. Apr 2018, 17:00

Ex-Radprofi kauft sich aus Schadenersatzprozess frei

Ehemalige Sponsoren sahen sich durch Armstrongs Doping geschädigt und forderten 100 Millionen Dollar. Um einen Prozess abzuwenden, zahlt der Ex-Profi fünf Millionen.

Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden US-Medienberichten eine Summe von fünf Millionen Dollar an die US-Regierung, um einen Schadenersatzprozess gegen ihn zu vermeiden. Wie die Washington Post (https://www.washingtonpost.com/local/pu ... 648600c50e) und die New York Times (https://www.nytimes.com/2018/04/19/spor ... rvice.html berichteten, wurde der Deal vom US-Justizministerium erreicht.

In dem Prozess gegen den Armstrong wäre es um fast 100 Millionen Dollar Schadenersatz gegangen. Er sollte Berichten zufolge begleitet von großer Medienöffentlichkeit am 7. Mai in Washington, D.C., beginnen. Das US-Justizministerium und der ehemalige Armstrong-Teamkollege Floyd Landis hatten wegen Betruges geklagt. Armstrong, der siebenmal die Tour de France gewann, sowie einige seiner Teammitglieder waren gedopt. ("[...]After years of vehement denials, Armstrong admitted in 2013 that he had used banned substances while winning a record seven Tour de France titles from 1999 to 2005. He wore a Postal Service jersey during the first six of those victories, but he was stripped of all his Tour titles in 2012 after an investigation by the United States Anti-Doping Agency determined that he and many of his teammates had been doping.[...])

Die Gesellschaft Tailwind Sports hatte als Besitzer des Armstrong-Teams von 2000 bis 2004 mehr als 32 Millionen Dollar vom staatlichen Sponsor US Postal erhalten. Die Regierung machte geltend, Armstrong habe mit dem Doping und den Regelverstößen seinen Wert für das US-Postal-Team mehr als zunichtegemacht.

Quelle: zeit.de

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Sa 5. Mai 2018, 13:15

Tour-de-France-Sieger wird nicht mehr von jungen Frauen am Siegerpodest begrüßt

Pariser Stadtrat schafft Tradition wegen Sexismus ab

Kein Küsschen mehr für den Sieger: Die Stadt Paris will die traditionelle Begrüßung des Tour-de-France-Gewinners durch junge Frauen am Siegerpodest abschaffen. Die Podiumsmädchen seien "Kennzeichen eines anhaltenden sexistischen Stereotyps" und passten deshalb nicht mehr in die heutige Zeit, sagte am Freitag die Stadträtin Fadila Mehal (https://www.paris.fr/municipalite/la-ma ... adila-2423), die die Vorlage eingebracht hatte. Das Stadtparlament verabschiedete die Neuregelung.

"Es ist nicht mehr hinnehmbar, dass Frauen als reines Dekorationsobjekt eingesetzt werden", sagte Mehal. Dem Ratsbeschluss zufolge sollen die Tourgewinner künftig von Nachwuchs-Sportlerinnen und Sportlern am Siegertreppchen an den Champs-Elysées empfangen werden. Mit dem Beschluss folgt Paris dem Vorbild des spanischen Radrennens Vuelta a España, wo bereits seit vergangenem Jahr keine Podiumsmädchen mehr eingesetzt werden.

Quelle: welt.de

Ausführlicher ---> http://sport24.lefigaro.fr/le-scan-spor ... france.php

MiB
Landesliga Stammspieler
Beiträge: 474
Registriert: 12.11.2015
Bewertung: 347

Re: Sport Allgemein

Beitragvon MiB » Sa 5. Mai 2018, 17:16

Der Buri hat geschrieben:Tour-de-France-Sieger wird nicht mehr von jungen Frauen am Siegerpodest begrüßt

Pariser Stadtrat schafft Tradition wegen Sexismus ab

Kein Küsschen mehr für den Sieger: Die Stadt Paris will die traditionelle Begrüßung des Tour-de-France-Gewinners durch junge Frauen am Siegerpodest abschaffen. Die Podiumsmädchen seien "Kennzeichen eines anhaltenden sexistischen Stereotyps" und passten deshalb nicht mehr in die heutige Zeit, sagte am Freitag die Stadträtin Fadila Mehal (https://www.paris.fr/municipalite/la-ma ... adila-2423), die die Vorlage eingebracht hatte. Das Stadtparlament verabschiedete die Neuregelung.

"Es ist nicht mehr hinnehmbar, dass Frauen als reines Dekorationsobjekt eingesetzt werden", sagte Mehal. Dem Ratsbeschluss zufolge sollen die Tourgewinner künftig von Nachwuchs-Sportlerinnen und Sportlern am Siegertreppchen an den Champs-Elysées empfangen werden. Mit dem Beschluss folgt Paris dem Vorbild des spanischen Radrennens Vuelta a España, wo bereits seit vergangenem Jahr keine Podiumsmädchen mehr eingesetzt werden.

Quelle: welt.de

Ausführlicher ---> http://sport24.lefigaro.fr/le-scan-spor ... france.php


Na hoffentlich schaffen die nicht irgendwann die Frauen noch ganz ab. Dann wird es aber gaaanz eng, mit der Familienplanung. :zensur

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » So 24. Jun 2018, 18:25

Erstmalig finden in diesem Jahr - vom 02. bis 12. August - Europameisterschaften sieben verschiedener Sportarten parallel statt. In Berlin treffen sich die Leichtathleten, während rings um Glasgow Schwimmer, Ruderer, Triathleten, Radfahrer, Golfer und Turner um Medaillen kämpfen.

Zeitplan ---> https://www.europeanchampionships.com/s ... mme-01.png

Offizielle Seite ---> https://www.europeanchampionships.com/championships

Sportschau Teaser/Trailer/wie auch immer ---> https://www.sportschau.de/weitere/allge ... w-100.html

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Do 13. Sep 2018, 10:57

"Es wird schon jetzt schwierig, den Trainingsbetrieb abzudecken"

31 Milliarden Euro. So hoch ist angeblich der Sanierungsstau an Deutschen Sportstätten. Das hat unter anderem der Deutsche Olympische Sportbund vorgerechnet. Der Präsident des Deutschen Handballverbands (DHB), Andreas Michelmann, warnt im Dlf vor den Folgen für die Basis.

"Wir wissen es aus unserer Sportart. Da wird es schon jetzt schwierig, den Trainingsbetrieb abzudecken", so DHB-Präsident Michelmann, der auch Sprecher der Interessensvertretung Teamsport Deutschland ist. Die Hoffnung, dass nach der Flüchtlingswelle viele Sporthallen modernisiert wurden, habe sich nicht bewahrheitet: "Da wurde erstmal der Status Quo wieder hergestellt. Aber der normale Verschleiß geht ja weiter." Um beispielsweise bei olympischen Spielen erfolgreich zu sein, müsse aber der Sport an der Basis ermöglicht werden - an Schulen und in Vereinen: "Nur auf dieser Breite sind wir als Sportverbände in der Lage, die entsprechende Spitze zu formen." Der Deutsche Olympische Sportbund, der Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Städtetag hatten vorgerechnet, dass der Sanierungsstau an Deutschen Sportstätten 31 Milliarden Euro beträgt. Danach sind vor allem Turnhallen betroffen.

Quelle & Weiterlesen: Deutschlandfunk

Online
Benutzeravatar
Der Buri
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2476
Registriert: 05.11.2015
Bewertung: 783

Re: Sport Allgemein

Beitragvon Der Buri » Mi 19. Sep 2018, 16:16

Olympia 2032 oder Fußball-WM 2030 in Nord- und Südkorea?

Südkorea will die Möglichkeit einer gemeinsamen Bewerbung mit Nordkorea um die Olympischen Sommerspiele 2032 ausloten.

Zudem gebe es die Idee einer gemeinsamen nordostasiatischen Kandidatur für die Fußball-WM 2030. Das sagte Südkoreas Sportminister Do Jong-hwan bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Japan und China am Mittwoch in Tokio. Laut Do würde Sommer-Olympia auf dem Erfolg der diesjährigen Winterspiele in Pyeongchang aufsetzen, bei denen die Teilnahme Nordkoreas zum Abbau von Spannungen auf der koreanischen Halbinsel geführt hat. "Es ist ein Vorschlag, die Veranstaltung in Seoul und Pjöngjang abzuhalten. Ich mache diesen Vorschlag für den Frieden", betonte der Sportminister. "Die Winterspiele in Pyeongchang haben die olympischen Werte sehr gut gezeigt." Sowohl die nächsten Sommer- als auch die nächsten Winterspiele gehen in Asien über die Bühne - 2020 in Tokio und 2022 in Peking. Für die Fußball-WM 2030 hat China bereits eine Bewerbung angekündigt. Do will den Chinesen aber eine gemeinsame Kandidatur - unter anderem mit Japan, Nord- und Südkorea - anbieten. Japan und Südkorea waren 2002 bereits gemeinsam WM-Ausrichter. In Seoul fanden 1988 zudem Olympische Sommerspiele statt.

Quelle: APA auf diepresse.com


Zurück zu „Andere Ligen und Sport allgemein“

Wer ist online im Forum?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste