Du siehst aktuell nur die Standardansicht des Forums. Wenn du unser spezielles "Lok-Design" nutzen möchtest, Beiträge schreiben oder bewerten willst oder an unserem Chat teilnehmen möchtest dann registriere dich jetzt kostenlos:

HIER REGISTRIEREN

Registrierte Mitglieder genießen u.a. folgende Vorteile:

- Austausch mit anderen Mitgliedern, schnelle Hilfe bei Problemen
- Diskussionen starten und Fragen stellen
- Nutzung unseres blau-gelben Designs
- Nutzung der foreneignen Schnatterbox und des Chats
- Teilnahme am Tippspiel


Wohin gehts 1.FC LOK?

Baumaßnahmen, Versammlungen, Fanszene, Personalkarussell
Benutzeravatar
Quelle
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 3474
Registriert: 06.11.2015
Bewertung: 1001
Wohnort: Leipzig

Re: Wohin gehts 1.FC LOK?

Beitragvon Quelle » Fr 3. Nov 2017, 13:59

Merbu hat geschrieben:Was hat das aber mit dem davon schleichen der Spieler, bis auf besagte Ausnahme Djamal, zu tun

Djamal Ziane hat seit Wochen gesundheitliche Probleme, stellt sich aber immer wieder der Mannschaft zur Verfügung, weil es auf Grund der vielen Verletzten in der Offensive (Pommer, Pfeffer, Gottschick) halt an Alternativen fehlt.

Benutzeravatar
siebziger
Oberliga Einwechselspieler
Beiträge: 511
Registriert: 06.11.2015
Bewertung: 326

Re: Wohin gehts 1.FC LOK?

Beitragvon siebziger » Fr 3. Nov 2017, 14:20

@ Merbu dir ist schon klar das @Gotano nur so trieft vor Ironie nein eher Sarkasmus

Benutzeravatar
LOKland
2. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 105
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 47
Wohnort: Probstheida

Re: Wohin gehts 1.FC LOK?

Beitragvon LOKland » Fr 3. Nov 2017, 14:21

Klasse !!!
Alle Jahre wieder, im klassischen Monat November offenbaren die Lokfans ihre Depressionen. "ein sehr tristes Bild ohne Aussagekraft, ohne Entwicklung und Charme...."
Bei einigen klappern wieder angesichts des Drucks die Nerven und fragen verwundert, wenn ein Spieler ein Dorfverein vorzieht. Wie kann das nur sein.

gustav
3. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 46
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 80

Re: Wohin gehts 1.FC LOK?

Beitragvon gustav » Fr 3. Nov 2017, 14:49

Wer offensichtlich große Mühe hat, das lang ersehnte Aufeinandertreffen beider städtischer Clubs - Leipzigs größte Sportveranstaltung - auszuverkaufen, hat ein Problem. Das meine ich zunächst völlig wertungsfrei. Gern lasse ich mich in Sachen Zuschauerresonanz eines Besseren belehren. Aber die Befürchtung, beim Derby mit 6911 Leutchen dazustehen, lässt mich nicht los.
Grundsätzlich genießt die "neue" Vereinsführung bei mir ein hohes Ansehen. Ich respektiere die vielen Aktivitäten, mit außerordentlich geringen Mitteln ein Optimum anzustoßen und herauszuholen. In einer Stadt wie Leipzig mit zahlreichen, auch einflußreichen Gegnern ganz sicher nicht einfach. Auch sind Entwicklungen auf bestimmten Feldern nicht zu übersehen.

Dennoch sollte man eingeschlagene Wege immer wieder auf ihren Nutzen abchecken. Die (konstruktive) Kritik seitens der Fans annehmen und nicht als Gemecker abtun. Ich persönlich halte den Focus auf Preisanhebungen in jeder Hinsicht für absolut kontraproduktiv. Dieser Bogen ist bereits überspannt.
Vielmehr sollte alles getan werden, dass sich die Entwicklung der Besucherzahlen aus einer gewissen Stagnation löst. Viel zu lange hat man sich - wie ich finde - ein wenig selbst beweihräuchert (und damit getäuscht), weil die Chemikanten als unser städtischer Kontrahent weniger hatten.
Dass sich beide auf langanhaltend niedrigem Niveau beweg(t)en, wurde außer Betracht gelassen.
Damit ich richtig verstanden werde. Ich erwarte keine Luftschlösser. Wenn aber bei einem gewissen Rasenball Tausende zu einem Testspiel in der Vorsaison erwartet werden, warum sollten sich dann Leipzigs Fußballclubs mit einem Bruchteil der Besucher beim wichtigsten Punktspiel der Saison zufriedengeben? Das erschließt sich mir nicht.

Neue Besucher könnte man perspektivisch etwa mit einem tollen, stimmungsgeladenen Fußballfest beim Derby animieren, demnächst wiederzukommen.
Dazu müsste jedoch alles getan werden, dass diejenigen erst mal kommen. Die Kombiticket-Theorie generiert möglicherweise ein wenig zusätzliches Geld, lässt aber o.g. Zielstellung ins Leere laufen.

Ich habe das Pokalspiel gegen Bautzen nicht live gesehen. Angesichts der vielfältigen, dramatischen Schilderungen kann ich die Forderung mancher ausdrücklich unterstützen, dass sich der Trainer (u. ggf. der Käptn) hierzu bei Gelegenheit äußern. Ein etwas mehr an Transparenz und Offenheit kann nie schaden.
In memoriam of Tomasz Heinzelman, einem der bedeutendsten mitteleuropäischen Vertreter des Holidaismus. Heinzelman gelang es in den 1920er Jahren nach Jahrzehnten unentwegter Forschung empirisch zu belegen, dass arbeitsfreie Perioden (engl. Holidays, dt. Urlaub, Ferien, Sack & Matte) denen mit Arbeit zweifelsfrei vorzuziehen sind.


Zurück zu „Verein, Stadion & Fans“

Wer ist online im Forum?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste